Gravelbike Ausrüstung im Test: Der Gravelschuh von Shimano

Es gibt mittlerweile immer mehr Ausrüstung und Zubehör speziell fürs Gravelbiken. Seit längerem tauchen auch immer mehr Gravelschuhe auf dem Markt auf, die speziell für diesen Einsatzweck entwickelt wurden. Doch ist das wirklich notwendig und sinnvoll? Ich habe mich dieser Frage angenommen und den Shimano SH-XC5 ein Jahr lang getestet. Um es vorweg zu nehmen: der Schuh ist super bequem, aber das ist nur die halbe Miete!

Was macht einen Schuh zu einem Gravelschuh?

Bisher bin ich mit Mountainbike Schuhen Cyclocross und Gravel gefahren und hatte jetzt nicht das Gefühl, dass da was nicht stimmt. Zumal ich mir bei langen Events, bei denen ich wusste, dass ich nicht absteigen und lange gehen würde, Rennradschuhe ans Bike geschraubt habe. Ich hatte damit einfach das Gefühl, dass da mehr Power ankommt.

Aber immer wieder die Schuhe und Pedalen zu wechseln ist halt doof. Da kommt für mein Verständnis ein Gravelschuh ins Spiel! Genau dann, wenn ich nicht immer im schwerem Gelände fahre, nicht die maximale Trittsicherheit unter allen Bedingungen brauche und gleichzeitig nicht auf die Kraftübertragung eines sehr steifen Rennradschuhs verzichten will. Deswegen sollte eine spezieller Gravelschuh auch ein angenehmes Tragefühl mit sich bringen und auch nach 8 Stunden noch bequem sein.

 

Der Shimano SH-XC5 im Test

Den Schuh gibt es als Frauen- und Männer-Modell in unterschiedlichen Farben und ähnelt im Design sehr dem populären Giro Empire, was bestimmt kein Zufall ist. Optik und Verarbeitung des Schimano Schuhs sind gewohnt hoch und die Farbpallette reicht von knallig bis Understatement. Ich habe mich für ein sehr buntes, blau-gelbes Sondermodell mit neongelben Schnürsenkeln entschieden.

 

 

Ja, der Shimano SH-XC5 hat Schnürsenkel. Das sieht man nicht sehr oft, aber macht für sein Einsatzgebiet echt Sinn. Speziell mit dem Mini Power Strap, der durch die die Schnürsenkel geführt wird, kann man die Schuhe sehr genau an den Fuß anpassen. Der Power Strap teilt die Schnürung in zwei Bereiche. So kann man den Vorderfuß und den Knöchelbereich unterschiedlich fest schnüren, wenn man es will. Aus meiner Erfahrung ist dieses kleine Detail super praktisch bei langen Touren, auf denen die Füße anschwellen. So kann man ziemlich genau für Druckentlastung sorgen.

Die Passform des Schuhs ist etwas breiter, als ich von Shimano Schuhen gewohnt bin – speziell im Zehenbereich. In Kombination mit dem Schnürsystem macht das den Schuh für mich super bequem.

 

 

Die Michelin Gummisohle des Schuhs ist nicht ganz so grob wie gewöhnliche Mountainbike Schuhe. Das ist einerseits großartig, weil man das Gefühl hat nicht so viel Übergewicht mit sich rumzuschleppen, andererseits versagt die Sohle im Schlamm völlig und bietet zu wenig Grip. Einen matschigen Steilhang ohne angeschraubte Stollen hochlaufen ist fast unmöglich. Da würde ich mir mehr Entschlossenheit wünschen: Soll die Sohle in matschigem Gelände Halt bieten oder soll ich auf festen Untergrund bequem laufen können? Die Sohle ist irgendwo dazwischen.

Die Sache mit dem Flex

Wie viel Spaß man mit einem Radschuh haben kann, hängt auch vom Flex der Sohle ab. Grob gesagt: Je steifer die Sohle, umso besser die Kraftübertragung. Je weicher die Sohle, umso bequemer ist der Schuh. Shimano bewertet die Schuhsteifigkeit auf einer Skala von 1 bis 12, und der XC5 ist eine 7, die im Vergleich zu seinen Straßen- (min. 6) und Offroad-Schuhen (min. 5) schon recht flexibel ist. Zum täglichen Biken ist diese Steifigkeit oder auch Flexibilität genial und total angenehm. Doch wenn man mal richtig Power aufs Pedal gibt, merkt man schon wie sich die Sohle ums Pedal verformt, was erstmal nicht schlimm ist. Aber ein brutal harter Carbon Raceschuh fühlt sich halt viel direkter und spritziger an – und ist auch effektiver.

Ist der Gravel Schuh auch ein guter Cyclocross Schuh?

Ich glaube nicht wirklich. Ich benutze ihn zwar auch zum Crossen, aber würde ihn im Wettkampf nicht oft einsetzen. Da macht er mir unter extrem Bedingungen zu viele Kompromisse.

 

Fazit:

Ist der Shimano SH-XC5 ein guter Gravelschuh? Ja. Ist er ein großartiger Gravelschuh? Jein! In puncto Komfort ist der Schuh wirklich top und meine Empfehlung für lange Bike-Touren oder lockere Runden mit den Kumpels am Wochenende. Aber wer steife Rennradschuhe gewohnt ist und Performanz mag, sollte sich lieber andere suchen. Auch die Racer, die mit viel Druck unterwegs sind, werden mit dem Flex wahrscheinlich nicht happy. Für die gibt es bessere Alternativen, die entschlossener nur Gravelschuh und keine halben Mountainbike Schuhe sein wollen – z. B. der Fizik Terra Powerstrap.

„Meine Beine sprechen für mich.“

Previous Post

No Comments

Leave a Reply